Was wir uns wünschen

Frauen stellen in technisch geprägten Berufen immer noch die Minderheit. Besonders trifft dies auf Berufe zu, die ein technisches Studium und eine mehrjährige zusätzliche Ausbildung erfordern, wie der Bereich des Patentwesens. Dementsprechend sind auch die branchenspezifisch konservativen Strukturen und der Ablauf des Arbeitsalltags im gewerblichen Rechtsschutz überwiegend männlichen Bedürfnissen angepasst. Das Konfliktpotential beginnt mit unterschiedlichen Ansätzen in der Kommunikation, über die Art der Personalführung bis hin zu Gehaltsfragen. Diese und ähnliche Erfahrungen haben Frauen gemacht, ganz gleich ob in der Kanzlei, am Gericht oder im Amt.

Wir wünschen uns, dass es uns durch Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer gemeinsam gelingt, neue Wege aufzuzeigen und zu gehen, um neue Aspekte in die Arbeits- und Betriebsstruktur einbringen zu können.

Denn Frauen haben ohne Zweifel besondere Stärken: Sie sind häufig kreativ, neuen Projekten gegenüber aufgeschlossen und ziehen auch einmal ungewöhnliche Problemlösungen in Erwägung. Viele Frauen zeigen eine hohe Mitarbeiterverantwortlichkeit und Gabe zur Motivation. Zudem besitzen sie ein ausgeprägtes Organisations- und Koordinationstalent, schon allein weil sie neben dem Beruf meist auch Familie und Haushalt managen.

Unsere Erfahrung beweist, dass die Zusammenarbeit von Frauen meist sehr unproblematisch und flexibel ist. All diese Potenziale lassen sich beruflich gewinnbringend einsetzen, wenn sie vorhandene Strukturen positiv und sinnvoll ergänzen. Frauen müssen jedoch Ihre eigenen Stärken auch selbst wahrnehmen und diese auch bewusst in ihrem beruflichen Umfeld leben, um sie gezielt einzusetzen.

Wir möchten Sie dazu einladen. Denn von einem Austausch in dieser Branche auf fachlicher und sozialer Ebene profitieren letztlich nicht nur wir Frauen, sondern das gesamte Umfeld. Flexible, offene und moderne Strukturen und Kommunikationswege werden von allen Seiten als positive Veränderung empfunden. Die bewusste Zusammenarbeit mit Frauen bietet auch für die männlichen Kollegen neue Ansätze und Möglichkeiten. Unser Netzwerk soll zunächst auf nationaler und später auch auf internationaler Ebene dazu beitragen.